Konstantin Titow besuchte am 5. Mai das Sanatorium „Wolshskij Utjos“, besichtigte den Togliattier Hafen. Die Arbeiten dort seien in der Endstufe, wie der Samaraer Gouverneur bemerkt hat.

K. Titow meint, der Summit „Russland — die Europäische Union“ werde die Popularitätsquote des Samaraer Gebiets erhöhen. Das Gebiet werde in der ganzen Welt erkannt sein. Nie wären so viele Journalisten in das Samaraer Gibiet gekommen: 462 Anmeldungen seien eingereicht worden. Der Staat habe 3 Milliarden Rubel zur Rekonstruktion der Straßenwege und anderer Objekte des Gebietes ausgegeben.