Der Samaraer Raketentrager ist auf den Start gegangen

Am 5. April ist auf dem Kosmodrom Baikonur der im Samaraer staatlichen Forschungs-und Raketenbauzentrum „ZSKB – Progress“ gebaute Raketenträger „Sojus-FG“ № 019 mit dem Raumschiff „Sojus TMA-10“ auf den Start gegangen. Der Raketenträger startete am Abend des 7. April.

Die erste in der Welt Gasturbolokomotive wurde in Samara geschaffen

Das Flugtriebwerk ist das Herz der neuen Maschine. Der Treibstoff dafür ist das umweltschonende Erdgas. Der Vorteil der Gasturbolokomotive im Vergleich zu den E-Loken besteht darin, dass die Gasturbolokomotive keine Elektrolinie braucht. Außerdem lässt sich die Gasturbolokomotivenkapazität mit den Kapazitäten der besten technischen Mittel vergleichen.

Man plant, die Gasturboloken vor allem in den Eisenbahnen des Fernen Ostens, des Urals und der Baikal-Amur-Magistrale fahren zu lassen.

Die Gasturbolok versuchten die Ingenieure von Europa und Amerika noch in der Hälfte des 20. Jahrhunderts zu entwickeln. Die Entwicklung der Samaraer Konstrukteure ist einzigartig. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Samaraer Gasturbolokomotiven ins Ausland verkauft sein werden.

„Unterrichtsstunden von Lebensglück“

Am 4. April fand in Samara im Gymnasium №11 das Seminar des hervorragenden russischen Pädagogen, des Ehrenmitgiedes der Russischen Ausbildungsakademie, Professors Schalwa Alexandrowitsch Amonaschwili statt.

Dieses Seminar veranstaltete das Samaraer Ministerium der Ausbildung und Wissenschaft für Samaraer Schullehrer. Schalwa Alexandrowitsch Amonaschwili ist der Autor von vielen pädagogischen Werken, Pädagog-Bahnbrecher, der Begründer des humanen Systems „Schule des Lebens“.

Higer ist in Samara angekommen

Einer der größten Lieferbetriebe der Lastkraftwagen und Busse in Russland „RusBusinessAuto“ eröffnet einen Zweigbetrieb in Samara. Die Gesellschaft wird auf dem Samaraer Markt die Busse des großen chinesischen Herstellers Higer bus company liefern. „RusBusinessAuto-Samara“ plant 30 % des Samaraer Kraftwagenmarktes zu besitzen. Die Busse werden 2, 5 bis 3,5 Mio. Rubel kosten.

Der Betrieb „Aviakor“ vollendet 2 wichtige Aufträge

Im Betrieb „Aviakor“ vollendet man 2 wichtige Aufträge: die Generalreparatur vom TU-154 für die Tatarer Fluggesellschaft und der Aufbau des Flugzeugs für die VIP-Personen mit der Duschkabine, dem Arbeits- und Erholungszimmer. Der erste Flug der Maschine für die Samaraer Regierung ist zum 2. Mai geplant.