In Samaraer Krankenhäusern bleiben 20 Verunglückte durch Absturz TU-134. Das Befinden von 19 Verunglückten wird als mittelschwer eingeschätzt, ein Passagier von TU-134 ist in der schweren Lage. Das Befinden vieler Passagiere ist unvoraussehbar, einige haben ihre Verletzungen im psychologischen Schock nicht bemerkt.

Am Montagspätnachmittag fühlte sich schlechter der Steward des abgestürzten Flugzeuges Oleg Kosmatschew. Mit der Gehirnerschütterung wurde er ins Kalinin-Krankenhaus gebracht. Oleg Kosmatschew half den Menschen aus Bruchstücken heraus. Er wird von der Regierung des Samaraer Gebiets zur staatlichen Auszeichnung für die Rettung der Menschen vorgeschlagen werden.