Wissenschaft als Triebkraft von der Wolga-Region

Am 8. Februar ist der Wissenschaftstag in Russland. Kein Zweifel, dass Samaraer Wissenschaftler nach wie vor eine große Rolle in den medizinischen Forschungen, im Raketenbau und in den Weltraumtechnologien spielen. Die wechselseitige Beziehungen zwischen diesen wissenschaftlichen Richtungen blieben eine lange Zeit für geheim erklärt.

Schon in den 70-80 Jahren des XX. Jhs. Die Wissenschaftler des Samaraer Konstruktionsbüros begannen mit den Ophthalmologen – den Nachfolgern von Tichon Eroschewskij — die Zusammenarbeit an den Lasersystemen für die Weltraum- und Flugnavigation. In den letzten Jahren wurden diese Forschungen fortgesetzt.

2006 ist durch die hervorragende Entdeckung von dem Samaraer Ophthalmologen Professor Andrej Zolotarjow gekennzeichnet. Sie ist mit dem Augenstruktur und Augenarbeit verbunden und kann als Folge die Menschheit von Brillen befreien.

Deshalb kann man sicher behaupten, dass Samara heute nicht nur die „Raumstadt“, sondern die „ophthalmologische Hauptstadt“ der Wolga-Region ist.

In Samara wird die XIII. Internationale Spezialausstellung «Energetika» stattfinden

Seit dem 6. bis zum 9. Februar findet die XIII. Internationale Spezialausstellung «Energetika» im Ausstellungszentrum «Expo-Wolga» statt. Diese Ausstellung ist eine der größten in ihrer Art. «Energetika» verfolg folgende Ziele: die Erweiterung der regionalen Energieausrüstung- und Materialienmarkten, die Vorzeigung der technischen Know-hows, der Erfahrungsaustausch zwischen den Inlands- und Auslandserzeugern, die Entwicklung und Unterstützung der innerzweiglichen Kooperation, die Gestaltung der technischen, technologischen Politik und der Preispolitik im Bereich der Energiewirtschaft.

Das Kosmodrom in Französisch-Guayana beginnt mit Hilfe von Samara gebaut zu werden

In Französisch-Guayana wird der Bau von dem Startkomplex für die Raketenträger des Sojustypes fortgesetzt. Die Raketenträger werden in Samara am «ZSKB – Progress» produziert. Das Samaraer Unternehmen tritt als der Hauptdurchführende des internationalen Startkomplexaufbauprojektes auf dem Kosmodrom Kuru auf. Laut der Meldung von dem Generaldirektor des Betriebes Alexandr Kirillin, der Aufbauabschluss sei auf 2008 geplant.

Jakow Geller aus Togliatti bereitet sich zum großen Schachturnier vor

Der 20-jährige Grossmeister aus Togliatti Jakow Geller nahm an dem ansehlichem Turnier «Moscow Open 2007” mit dem 2,5 Mio Rubel Preisfond teil. Der junge Schachspieler trug vier Siege davon, drei Parteien wurden mit Remis beendet, zwei Parteien waren verloren. Mit diesem Resultat geriet Jakow Geller in die Preisträger des Turniers.

An diesem Wettkampf nahmen 500 Schachspieler, entschließlich 56 Großmeister, teil. «Moscow Open 2007» trat für dem begabten Schachspieler aus Togliatti als die Vorbereitung zum nächsten großen Turnier — «Aeroflot Open 2007», das in Moskau in der nächsten Woche beginnt. Der Preisfond dieses Wettkampfes beträgt 200 Tausend $.

Das XIII. Leichtathletikturnier «Der Gouverneurspokal-2007»

Am Sonnabend im Leichtathletikpalast fand das XIII. Leichtathletikturnier «Der Gouverneurspokal-2007» statt. Die Teilnehmer dieses Turniers waren die Sportler aus ganz verschiedenen Ländern: das sind die Leichtathleten aus Cuba, Litauen, Portugal, Poland, Trinidad und Tobago, Brasilien, Sudan, aus der Ukraine, Kirgisien, Usbekistan, Aserbeidshan und Russland. Der Preisfond des Turniers betrug 75 Tausend $.

Unter den Turnierteilnehmern war auch die Olympiasiegerin Tatijana Lebedewa, die wie immer eine gute Leistung bot. Am Wettkampf nahmen die Weltmeister: Emilia Aldama (Sudan), Anna Pjatych (Russland), Andrej Lukaschewitsch, Alexej Osmolowitsch und Ewgenij Semenenko (Ukraine), Genry Anson (Kanada), der Sieger im «Gouverneurspokal-2006». Die größte Delegation kam aus der Ukraine – ungefähr zweihundert Athlete. Unter den Samaraer Sportlern zeichneten sich Tatijana Titowa und Viktor Komarow aus.